Die Hüfte - Minimal Invasive Operation ("AMIS")

Ein künstliches Hüftgelenk wird nötig, wenn die gesamte konservative Therapie (Knorpelaufbau, Infiltrationen, Physiotherapie, etc.) bereits durchgeführt bzw. ausgeschöpft ist und die Schmerzen trotzdem zunehmen.

 

Bei Hüftprothesen lege ich auf eine muskleschonende, minimal-invasive OP Technik (AMIS-Methode) großen Wert. Diese Methode ist sehr gut erprobt und ermöglicht eine rasche Erholung, da es normalerweise zu keiner Verletzung der Muskulatur kommt. 

 

In Kombination mit der dadurch kürzeren OP-Zeit und dem postoperativen Schmerzregime können Sie bereits ab dem 1. Tag aufstehen und nach 3-7 Tagen das Krankenhaus verlassen!

 

Eine schnellere Rehabilitation und die Verwendung von modernen, langlebigen Materialien erlauben eine freizeitaktive Belastung und runden diese state-of-the-art OP-Technik ab.
 
Den optimalen Zeitpunkt der Rehabilitation besprechen wir gemeinsam vor bzw. nach der Operation.

(c) Klaus Kirschbichler


Röntgen vor und nach der Operation (Symbolfoto)

Patientin 3 Tage nach der Operation