Die Schulter

Schulterschmerzen können Überlastungen bei Sport (Tennis, Weitwurf, etc.) entstehen, manchmal sind aber schon banale Verletzungen ein Grund für eine schmerzhafte Schulter. Meist liegt eine Entzündung des Schleimbeutels (bei z.B. Kalkablagerungen) vor, oder aber auch ein Riß der Muskulatur.

 

Besonders lästig sind chronische Schmerzen durch eine Einengung unter dem Schulterdach („Impingement“) in Kombination mit einer Entzündung.

 

Der - meist akut einsetzende, nächtliche - Schmerz ist sehr gut durch Infiltrationen und Physiotherapie zu beherrschen. Auf jeden Fall muss die Schulter genau untersucht werden, um ein funktionelles Problem von einer echten Verletzung unterscheiden zu können!

 

Sollten die Schmerzen trotz konservativer Maßnahmen nicht verschwinden und liegt zusätzlich ein Riß in der Muskulatur ("Rotatorenmanschettenriss") vor, dann besteht die Möglichkeit einer Operation, bei der mittels Gelenkspiegelung ("Arthroskopie") das Schultergelenk bzw. die Funktion der Muskulatur wiederhergestellt werden.

 

Vor einer Operation oder bei längeren Beschwerden ist eine Abklärung mittels Röntgen und/oder MRI sinnvoll.

 

Bei schweren Abnützungen kann nur mehr ein künstliches Schultergelenk implantiert werden.

 

Eine entsprechende Physiotherapie und/oder Rehabilitation ist je nach Diagnose oder Operation unbedingt notwendig.

Schleimbeutelentzündung durch Kalkablagerungen

Arthroskopische Operation des Schultergelenks

Nach der Implantation einer Schulterprothese

(Symbolfoto)


Der Ellbogen

Tennis- & Golfer Ellbogen

siehe auch Abschnitt "Stosswelle"